10 Unglaublich nützliche Personalrichtlinien für kleine Unternehmen

Die Personalpolitik ist für ein funktionierendes Büroumfeld unerlässlich. Diese Richtlinien geben eindeutig die Regeln und Prozesse an, die Teammitglieder befolgen müssen, und was passiert, wenn sie die angegebenen Verfahren nicht einhalten. Grundsätzlich hilft die Personalpolitik, alle Personen in einem Unternehmen auf derselben Seite zu halten, sodass es keine Vermutungen oder Überraschungen gibt.

Zu berücksichtigende Personalrichtlinien

Im Folgenden finden Sie einige allgemeine Arten von Personalrichtlinien, die Sie möglicherweise Ihrem Mitarbeiterhandbuch hinzufügen möchten.

Fehlzeiten- und Verspätungspolitik

Wenn Sie möchten, dass Ihr Unternehmen ordnungsgemäß funktioniert, müssen Ihre Mitarbeiter tatsächlich auftauchen. Wenn Sie über ein Büro und eine normale Arbeitszeit verfügen, werden in dieser Richtlinie Ihre Erwartungen an die Mitarbeiter dargestellt, die während ihrer gesamten Schicht zur Arbeit kommen und bleiben. Es würde auch angeben, was passieren könnte, wenn Mitarbeiter an einem bestimmten Tag zu spät oder gar nicht erscheinen. Beispielsweise müssen Sie möglicherweise einige Warnungen ausgeben, bevor Sie einen Mitarbeiter suspendieren oder beenden.

Urlaubstag und Kranke Zeit Politik

Diese Art von Richtlinie sollte darlegen, wie viel Zeit Mitarbeiter aus verschiedenen Gründen abheben dürfen. Wenn Sie bezahlte oder unbezahlte Urlaubstage anbieten, sollten Sie angeben, wie viele Mitarbeiter ein Mitarbeiter in Anspruch nehmen kann und welche Mitarbeiter diesen Termin beanspruchen sollen. Dann sollte auch erklärt werden, wie Mitarbeiter krank werden sollten und unter welchen Umständen sie dazu berechtigt sind.

Kleiderordnung

Einige Unternehmen haben auch einheitliche oder einheitliche Richtlinien. Dies ist insbesondere für Kunden oder Kunden mit Teammitgliedern relevant. Entscheiden Sie sich für eine Art von Kleidung, die professionell und für Ihre Art geeignet erscheint, und geben Sie Beispiele, damit die Mitarbeiter genau wissen, wie sie aussehen sollen.

Handy- und Internetrichtlinien

Die Nutzung des Mobiltelefons und des Internets kann für die Mitarbeiter eine erhebliche Zeitverschwendung sein. Wenn Sie die Nutzung nicht regulieren, könnten Sie den ganzen Tag über Leute auf Facebook sitzen oder ihren Freunden eine SMS senden, anstatt etwas zu erledigen. Diese Art von Richtlinien sollte also angeben, in welchen Situationen, wenn überhaupt, die Mitarbeiter ihr Telefon benutzen oder im Internet surfen dürfen. Möglicherweise werden auch einige Websites aufgelistet, die verboten sind, und was passieren kann, wenn Mitarbeiter gegen diese Regeln verstoßen.

Social Media- und Public-Comment-Policy

Die Art und Weise, wie Teammitglieder in sozialen Medien und in der Öffentlichkeit posten und interagieren, kann sich auf den Ruf Ihres Unternehmens auswirken. Diese Art von Richtlinien sollte also beschreiben, welche Art von Kommentaren Ihr Unternehmen für unangebracht hält, um es online oder in einem öffentlichen Forum zu veröffentlichen, in dem es Ihr Unternehmen vertritt. Sie können zwar nicht notwendigerweise einschränken, was sie auf ihren eigenen Konten sagen, aber Sie können möglicherweise darum bitten, dass Sie Ihr Unternehmen neben bestimmten Arten von Kommentaren nicht erwähnen oder klarstellen, dass ihre Meinungen Ihr Unternehmen nicht repräsentieren.

Disziplinpolitik der Mitarbeiter

Leider werden Sie in Ihrem Unternehmen wahrscheinlich auf Situationen stoßen, in denen Mitarbeiter Sie auf irgendeine Weise enttäuschen, sei es, dass Fristen nicht eingehalten werden oder Unstimmigkeiten mit den Teammitgliedern beginnen. Wenn diese Vorfälle auftreten, müssen Sie wissen, welche Art von Maßnahme Sie ergreifen müssen. Diese Art von Richtlinien sollte die Disziplin-Praktiken beschreiben, die Ihr Unternehmen einnehmen wird, wenn Mitarbeiter handeln.

Verbrüderungspolitik

Es kann auch eine gute Idee für Unternehmen sein, sich mit Fragen der Verbrüderung und der Geschäftsbeziehungen zu befassen. Sie müssen sie nicht zwangsläufig völlig verbieten, sondern machen klar, was an Ihrem Arbeitsplatz angeeignet und akzeptiert wird und was nicht. Sie könnten beispielsweise erwägen, Beziehungen zwischen Mitarbeitern und ihren direkten Vorgesetzten zu verbieten, was zu möglichen Problemen bei sexueller Belästigung führen kann.

Drogentestrichtlinie

Einige Unternehmen haben auch Drogentestrichtlinien. Wenn Sie Mitarbeiter zufällig oder zu verschiedenen Zeitpunkten durch ihre Anstellung Drogentests unterziehen, sollten Sie bei der Einstellung eine Einwilligungserklärung abgeben, aus der hervorgeht, wann Sie das Recht haben, diese Tests durchzuführen und was passiert, wenn ein Mitarbeiter dies nicht tut. t passieren.

Verschwiegenheitserklärung

Vertraulichkeitsvereinbarungen sind auch in vielen Unternehmen üblich. Mit dieser Art von Richtlinie würden Sie beschreiben, welche Arten von Informationen den Mitarbeitern verboten sind, außerhalb Ihres Unternehmens zu teilen. Dies kann Kundeninformationen und proprietäre Daten umfassen. Sie müssen also alle Informationen auflisten und Ihre Mitarbeiter die Vereinbarung vor Arbeitsbeginn unterschreiben lassen.

Wettbewerbsverbot

In ähnlicher Weise könnten Sie auch eine Vereinbarung unterzeichnen, in der sie erklären, dass sie das Wissen und die Erfahrung, die Sie für Ihr Unternehmen gesammelt haben, nicht dazu verwenden werden, ein konkurrierendes Unternehmen zu gründen oder ihm zu helfen. Diese Art von Vereinbarung kann beispielsweise darauf hinweisen, dass Mitarbeiter die Kunden Ihres Unternehmens nicht innerhalb eines Jahres nach Verlassen Ihres Unternehmens für die Zusammenarbeit mit einem Konkurrenten verpflichten können.

Boss vs. Leader: 10 entscheidende Unterschiede Vorherige Artikel

Boss vs. Leader: 10 entscheidende Unterschiede

11 Work-Life-Balance Mythen, die Sie endlich ruhen lassen können Vorherige Artikel

11 Work-Life-Balance Mythen, die Sie endlich ruhen lassen können

Beliebte Beiträge