11 Fragen an Ihren Cloud Service Provider

Wenn Sie sich für Cloud Computing entschieden haben, können Sie mit der Suche nach einem Cloud-Service-Anbieter beginnen.

Ein Cloud Service Provider (CSP) ist ein Unternehmen, das ein oder mehrere Cloud-Computing-Funktionen wie SaaS, PaaS und IaaS anbietet.

Wahrscheinlich werden Sie bei der Suche nach einem Cloud-Service-Provider als erstes feststellen, dass es eine sehr große Anzahl zur Auswahl gibt. Woher wissen Sie, welcher Anbieter für Ihr kleines Unternehmen der richtige ist? Der Schlüssel zum Erfolg liegt in den Antworten auf die folgenden Fragen.

Fragen an Ihren Cloud-Dienstanbieter

Wie bei Web-Hosting-Anbietern sind nicht alle Cloud-Dienstanbieter gleich. Indem Sie diese Fragen in keiner bestimmten Reihenfolge außer der ersten stellen, können Sie viele potenzielle Anbieter schnell von Ihrer Liste entfernen.

1. Welche Cloud-Computing-Services bieten Sie an?

Dies ist eine großartige erste Frage, um eine Reihe von Anbietern schnell aus Ihrer Liste zu entfernen. Wenn sie nicht die Cloud-Services bereitstellen, die Sie benötigen, passen sie nicht gut dazu.

Wenn Sie beispielsweise eine End-to-End-SaaS-Business-Management-Suite wünschen und ein Dienstanbieter dies nicht anbietet, können Sie Ihre Fragen nicht mehr stellen und sie aus dieser Liste entfernen.

2. Wo werden unsere Daten gespeichert?

Sie möchten sicherstellen, dass Ihre Daten in einem aktuellen Datencenter aufbewahrt werden. Auf diese Weise können Sie beim Zugriff auf Dienste sowohl Zuverlässigkeit als auch Leistung sicherstellen.

Es ist ein Bonus, wenn der Anbieter ein oder zwei Rechenzentren hat. Wenn also ein Problem im primären Rechenzentrum auftritt (z. B. Erdbeben, Überschwemmung, Stromausfall), werden Ihre Dienste auf ein sekundäres Rechenzentrum umgestellt, ohne dass dabei eine Unterbrechung auftritt.

3. Wie sicher sind unsere Daten?

Sicherheit ist immer wichtig, insbesondere wenn es um die Sicherung von Kundendaten geht. Fragen Sie Ihren Provider nach:

  • Ihre Sicherheitsrichtlinien und -praktiken;
  • Die Größe und Erfahrung ihres Sicherheitsteams; und
  • Verstöße und Probleme der Vergangenheit.

4. Führen Sie regelmäßige Sicherungen durch und wie schnell können Sie bei Bedarf eine Wiederherstellung durchführen?

Sichern und Wiederherstellen ist eine wichtige Cloud-Computing-Funktion. Wenn Ihre Daten gelöscht, beschädigt oder sogar Opfer von Ransomware werden, besteht die beste Lösung darin, ein aktuelles Backup wiederherzustellen.

Das Timing ist hier wichtig, denn je älter die Sicherung ist, desto mehr Daten verlieren Sie bei der Wiederherstellung. Erkundigen Sie sich bei potenziellen Anbietern, ob sie Hot-Backups bereitstellen, die tagsüber regelmäßig ausgeführt werden. Auf diese Weise verpassen Sie nur eine oder zwei Stunden Daten, wenn Sie eine Wiederherstellung durchführen.

Fragen Sie auch, wie lange es dauert, eine Wiederherstellung durchzuführen. Sie möchten nicht Tage warten, um wieder im Geschäft zu sein.

5. Wie häufig sind Ihre Service-Ausfälle und wie lange dauern sie durchschnittlich?

Da die durchschnittlichen Ausfallzeiten für KMU bei 7.900 USD pro Minute liegen, ist dies eine geschäftskritische Frage.

Lassen Sie sich nicht von einem Anbieter abschrecken, der Ausfälle erlebt hat. es passiert ihnen allen. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf die Anzahl der Ausfälle und deren Dauer. Ein großer Cloud-Dienstanbieter hat wenige Ausfälle und sollte nicht lange dauern.

Fragen Sie auch nach Wartungsausfällen. Hierbei handelt es sich um geplante Ausfälle, bei denen der Anbieter seine Hardware und Software aktualisiert. Finden Sie heraus, wie viele Warnungen Sie erhalten, bevor diese auftreten (damit Sie sie unterbringen können) und ob sie während der Geschäftszeiten auftreten (was sich direkt auf Sie auswirkt).

6. Wie einfach ist das Verwalten meiner Dienste?

Die meisten kleinen Unternehmen haben kleine IT-Teams - wenn überhaupt. Daher ist die einfache Verwaltung ihrer gehosteten Dienste ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Anbieters.

Viele Anbieter bieten konsolidierte Services-Management-Funktionen. Dies trägt wesentlich dazu bei, dass kleine Unternehmen mit weniger mehr erreichen.

7. Wie flexibel sind meine Dienstleistungen?

Ein großer Vorteil von Cloud Computing ist die Möglichkeit, Kapazität und Services nach Bedarf hinzuzufügen und zu entfernen, wenn sie nicht mehr verwendet werden. Dieses Lizenzmodell mit „flexiblem Verbrauch“ spart Ihrem kleinen Unternehmen Geld, indem es kurzfristige Projekte ausführen kann, ohne dauerhaft Hardware- und Softwarelizenzen erwerben zu müssen.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Cloud-Anbieter einen flexiblen Verbrauch bietet. Wenn Sie es jetzt nicht brauchen, werden Sie wahrscheinlich froh sein, es in Zukunft zu haben.

8. Können Sie alle meine Servicegebühren zu einer Rechnung zusammenfassen?

Sowohl Ihr IT- als auch Ihr Finanzteam werden sich freuen, dass Sie diese Frage gestellt haben. Durch die Konsolidierung Ihrer Cloud Services-Rechnung erhalten Sie einen Überblick über das, was Sie kaufen und was Sie verwenden.

Im Fall des oben genannten flexiblen Nutzungslizenzierungsmodells können Sie schnell feststellen, ob Sie für Dienste bezahlen, die Sie nicht mehr verwenden, oder wenn Sie sich einem Limit nähern und mehr Dienste erwerben müssen.

Fragen Sie potenzielle Cloud-Dienstanbieter nach Erhöhungen der Servicegebühren. Wie oft kommen sie vor und wie viel Warnung erhalten Sie, bevor sie auftreten?

9. Welche Service-Level-Agreements (SLAs) bieten Sie an?

Ein Service-Level-Agreement (SLA) ist genau das - ein Versprechen, einen bestimmten Service-Level bereitzustellen, unabhängig davon, ob es sich um Betriebszeit, Backups, Wiederherstellungen oder mehr handelt.

Ein Service Provider bietet oft mehrere SLAs an. Beispielsweise kann eine niedrigere Preisstufe versprechen, dass eine Wiederherstellungsanforderung innerhalb eines Arbeitstages abgeschlossen wird, während eine höhere Preisstufe verspricht, dass eine Wiederherstellungsanforderung innerhalb einer Stunde abgeschlossen wird.

Erkundigen Sie sich auch nach Strafen, wie z. B. einer finanziellen Entschädigung oder kostenlosen Dienstleistungen für einen bestimmten Zeitraum, wenn der Anbieter die Versprechen innerhalb eines SLAs nicht einhält.

10. Können Sie Referenzen angeben?

Dies ist eine sehr wichtige Frage. Nehmen Sie nicht das Wort des Diensteanbieters an, wie gut sie sind. Fragen Sie nach aktuellen Kunden, ohne dass der Anbieter anwesend ist.

Durchsuchen Sie auch Google nach "(Anbietername)". Auf diese Weise können Sie mehr Feedback und Eingaben finden, wenn Sie Ihre Entscheidung treffen.

11. Welche Cloud-Angebote bieten einen Proof-of-Concept zur Präsentation Ihrer Services?

Die meisten Unternehmen fragen nicht nach Angeboten, die vorhanden sind, um ein Konzept zu prüfen. Wenn Sie beispielsweise über eine Anwendung verfügen, die in eine Cloud-Infrastruktur migriert werden muss, bietet Meylah kostenlose Assessment-Services in Höhe von 1.500 USD an, damit Sie auf einfache Weise einen Migrationsplan oder 2.000 USD für Entwicklungsdienste für die Entwicklung von Cloud-Anwendungen erstellen können.

Einpacken

Die obigen Fragen werden es Ihrem kleinen Unternehmen ermöglichen, die Liste potenzieller Cloud-Service-Provider auf ein überschaubares Maß zu reduzieren.

Wenn ein Anbieter diesen Handschuh passiert hat, können Sie gerne weitere Fragen stellen, darunter technische Spezifikationen und Grenzwerte sowie branchenspezifische Compliance-Anforderungen.

Hören Sie nicht auf, Fragen zu stellen, bis Sie überzeugt sind, dass ein Anbieter für Ihr Unternehmen geeignet ist. Denken Sie immer daran, dass es viel billiger ist, Dinge vorher als danach zu entdecken.

Cloud-Technologie

Durch die Fusion von Android Pay vereinfacht Google Wallet die Zahlungen für kleine Unternehmen Vorherige Artikel

Durch die Fusion von Android Pay vereinfacht Google Wallet die Zahlungen für kleine Unternehmen

Beeindruckend!  Hover-Kamera erfordert keinen Stick für Selfies Vorherige Artikel

Beeindruckend! Hover-Kamera erfordert keinen Stick für Selfies

Beliebte Beiträge