83% der B2B-Einkaufsbeauftragten bevorzugen jetzt E-Commerce-Optionen, so der Bericht

Durch ein solides E-Commerce-Erlebnis werden 83% der Beschaffungsbeauftragten dazu veranlasst, beim Einkauf der benötigten Materialien mehr auszugeben. Dies laut der Avionos Procurement Officer-Studie von 2018.

Der Übergang zu einem eher auf E-Commerce ausgerichteten Einkaufsverhalten führt weg von den traditionellen persönlichen Beziehungen, die zuvor im B2B-Bereich zu sehen waren. Die Veränderung wird von Millennials vorangetrieben, die Baby Boomers in größerer Zahl ersetzen. Scott Webb, Präsident von Avionos, erläuterte die Änderungen in einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung.

Webb sagte: "Da Millennials mehr Beschaffungsfunktionen übernehmen, muss die Art und Weise, in der Unternehmen personalisierte Erfahrungen bereitstellen, an die digital gebürtige Natur dieser neuen Generation von Kunden angepasst werden, wenn sie diesen Marktanteil halten wollen."

Die Studie legt jedoch auch nahe, dass sich B2B-Unternehmen nicht an die Bedürfnisse von Millennials anpassen, die ältere Mitarbeiter in diesen kritischen Beschaffungspositionen ersetzen. Avionos empfiehlt den Einsatz von Cloud-basierten E-Commerce-Lösungen, um den Nutzen dieser Änderungen im B2B-Bereich zu maximieren.

Kleine Unternehmen, die sich mit diesen neuen Beschaffungsbeauftragten befassen, müssen die Technologien einsetzen, die die neue Mitarbeitergeneration einsetzen wird. Cloud-basierter E-Commerce ist eine Möglichkeit, mit Millennials und anderen digital versierten Käufern in Kontakt zu treten. Mit der Cloud können Sie mit Ihren Kunden über Geräte, Kanäle, Standorte und Plattformen hinweg kommunizieren, ohne sich über Kompatibilitätsprobleme und fehlende Möglichkeiten Gedanken machen zu müssen.

Die Avionos Procurement Officer-Studie von 2018 wurde unter Beteiligung von 160 amerikanischen B2B-Procurement-Beauftragten durchgeführt. Die Studie untersuchte ihre Kaufgewohnheiten in einer im März 2018 durchgeführten Umfrage. Fast die Hälfte oder 49% waren 36-53 Jahre alt, 43% waren 18-35 Jahre alt und die restlichen 8% waren 54-72.

Studie über B2B-E-Commerce-Trends - wichtige Erkenntnisse

89% oder fast neun von zehn Befragten gaben an, dass sie heute mehr Einkäufe tätigen als noch vor einem Jahr. Für fast alle (97%) ist das Online-Kundenportal von entscheidender Bedeutung - und der Schlüssel für die Auswahl eines Lieferanten.

Ein Portalansatz ist wichtig, weil Self-Service für diese Bevölkerungsgruppe so wichtig ist.

Sobald sie sich auf der Website befinden, möchten sie, dass die Anbieter detaillierte Produktinhalte anbieten, da 54% der Befragten der Ansicht sind, dass sie sich bei den Einkäufen sicherer fühlen würden. In Bezug auf diesen Datenpunkt gaben weitere 43% an, dass das Fehlen akkurater Inhalte der größte Schmerzpunkt im Online-Kauf ist.

Zu guter Letzt schlägt Avionos vor, dass B2B-Unternehmen einen umfassenden Ansatz zum Ausbau ihrer digitalen Marke haben, indem sie einen Wettbewerbsvorteil schaffen. Laut den Befragten in der Umfrage beginnen 78% ihre Produkterkennung entweder bei Amazon oder bei Google.

In dem Bericht sagt Avionos: „Sie können nicht einfach eine E-Commerce-Site erstellen und sie vergessen.“ Dies trifft für alle Unternehmen zu, die eine E-Commerce-Site haben. Das Unternehmen sagt, dass Unternehmen Innovationen entwickeln müssen, wenn sich die Anforderungen des Marktes ändern und mit den Bedürfnissen ihrer Kunden Schritt halten.

Haben Sie ein kleines E-Commerce-Geschäft?  Möglicherweise benötigen Sie ShipBob Vorherige Artikel

Haben Sie ein kleines E-Commerce-Geschäft? Möglicherweise benötigen Sie ShipBob

4 Gründe, warum Produktivitätssoftware für Unternehmen eine bessere Geschäftsperiode bedeutet Vorherige Artikel

4 Gründe, warum Produktivitätssoftware für Unternehmen eine bessere Geschäftsperiode bedeutet

Beliebte Beiträge