CDW-Bericht: Kleine Unternehmen arbeiten daran, die IT-Sicherheitslücken zu reduzieren

Vernon Hills, Illinois (PRESSEMITTEILUNG - 5. November 2009) - CDW Corporation, ein führender Anbieter von Technologieprodukten und -dienstleistungen für Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen, gab heute den CDW-Bericht 2009 über die Widerstandsfähigkeit von Kleinunternehmen (Small Business Resilience) bekannt, der Management- und Informationstechnologie ( IT) Infrastrukturfaktoren, die zur Überlebensfähigkeit von Unternehmen beitragen, und untersuchen, wie kleine Unternehmen auf die Rezession reagieren. Basierend auf einer Umfrage unter 613 kleinen Unternehmen im Land gibt der Bericht an, dass nur 45 Prozent der Eigentümer von Kleinunternehmen optimistisch sind, was ihre Wachstumschancen in den nächsten fünf Jahren angeht, und sie verschieben Marketing- und Betriebsstrategien, um dem felsigen Geschäftsklima entgegenzuwirken. Neben wirtschaftlichen Bedrohungen weist der Bericht darauf hin, dass kleine Unternehmen häufig mit strukturellen Schwachstellen konfrontiert sind, die ihre Widerstandsfähigkeit selbst in guten Zeiten beeinträchtigen. Dazu gehören ein übermäßiges Vertrauen in ihre Führungsrolle, ein Mangel an strukturierten Geschäftsprozessen und ein risikoreicher Unter Schutz wichtiger Informationen.

"Die Rezession hat kleine Unternehmen schwer gefordert, aber sie hat auch die Eigentümer dazu angeregt, ihre Strategien und Taktiken so zu ändern, dass sie ihnen helfen werden, sobald sich die Wirtschaft erholt", sagte Maria Sullivan, Vizepräsidentin von CDW Small Business Sales. "Der CDW-Bericht über die Resilienz von Kleinbetrieben stellt fest, dass Unternehmen ihre Widerstandsfähigkeit - in guten wie in schlechten Zeiten - erheblich steigern können, indem sie das Wissen und die Erkenntnisse, die ihre Auftraggeber mit jahrelanger Erfahrung sammeln, besser erfassen, bewahren und weitergeben."

Gegenwind im Sturm: Wie kleine Unternehmen ihre Segel schneiden

CDWs Bericht über die Widerstandsfähigkeit von Kleinbetrieben stellt fest, dass 79 Prozent der Kleinunternehmen konzertierte Schritte unternehmen, um den Druck auf die Rezession einzudämmen. Während Entlassungen in kleinen Unternehmen nur selten für Schlagzeilen sorgen, beschäftigt die Branche die Hälfte der US-Arbeitskräfte, und 30 Prozent der Befragten geben an, dass sie ihre Belegschaft reduziert haben. Weitere 20 Prozent geben an, dass sie die Entlohnung und die Leistungen des Personals reduziert haben, ohne Entlassungen durchzuführen. Neben den Personalmaßnahmen haben 61 Prozent die sonstigen betrieblichen Aufwendungen gesenkt, und 22 Prozent haben die Investitionen in andere Bereiche als die IT reduziert. Speziell nach IT-Investitionen gefragt, sagen 12 Prozent, sie hätten die IT-Ausgaben gesenkt, während 14 Prozent angaben, in neue IT-Tools investiert zu haben, um die Effizienz des Unternehmens zu steigern.

Um Einnahmenverluste zu bekämpfen, stellt der Bericht fest, dass kleine Unternehmen ihre Marketing- und Verkaufstaktik im Jahr 2009 geändert haben. Im Vergleich zu 2008 verlagerten sich die Taktiken deutlich in Richtung Eins-zu-Eins-Engagement der Kunden. 56 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die Reichweite des Direktvertriebs gesteigert haben zu ihren Kunden. Das Marketing wird zunehmend auch online, da 48 Prozent die Social-Media- und Web 2.0-Aktivitäten steigern, 47 Prozent ihre Websites verbessern und 44 Prozent das E-Mail-Marketing verstärkt einsetzen. Um diese erhöhten Investitionen zu finanzieren, reduzierten 34 Prozent die Werbeausgaben, 27 Prozent reduzierten Direktwerbesendungen und 25 Prozent weniger Sponsoring für Sport- und Eventwerbung.

Management und Resilienz: Setzen Sie das "Wir" in Ihr Unternehmen

In Bezug auf die Widerstandsfähigkeit des Managements stellte der Bericht fest, dass die meisten kleinen Unternehmen sich sehr bewusst sind, dass sie sich zu sehr auf ihre Führungskraft oder ihren Partner verlassen, aber nur wenige arbeiten daran, diese Abhängigkeit zu reduzieren. Nur 23 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass ihre Geschäfte und Verkäufe normal weiterlaufen würden, wenn sie den Eigentümer oder die Führungskraft ihres Unternehmens für mindestens sechs Monate verlieren würden, während 31 Prozent davon ausgehen, dass sie mit einer erheblichen Wahrscheinlichkeit eines Unternehmensausfalls konfrontiert sind, und 16 Prozent sagten, ihr Unternehmen würde dies mit ziemlicher Sicherheit tun Pleite gehen.

„Wissensmanagement“ ist ein modischer Begriff für jeden systematischen Ansatz, um wertvolle Informationen sowie Erkenntnisse von Schlüsselpersonen zu identifizieren, zu erhalten, auszutauschen und zu nutzen. Trotz des zugegebenermaßen hohen Risikos, das mit dem Verlust von Schlüsselmanagern verbunden ist, gibt der CDW-Bericht über die Widerstandsfähigkeit von Kleinunternehmen an, dass 62 Prozent der Kleinunternehmen keine Wissensmanagement-Strategie haben.

Der Bericht stellte auch fest, dass Planungsprozesse für das Überleben der Unternehmen von entscheidender Bedeutung sind. Business Continuity / Disaster Recovery-Pläne (BC / DR) oder Krisenmanagementpläne berücksichtigen temporäre Betriebsanforderungen während einer Störung sowie die Wiederherstellung von Einrichtungen und kritischem Personal. Die Umfrage von CDW ergab, dass nur 35 Prozent der Kleinunternehmen BC / DR-Pläne haben, um sie auf unerwartete Betriebsstörungen wie Naturkatastrophen, Brände oder von Menschen verursachte Katastrophen vorzubereiten.

Beim Vergleich von Teilgruppen von Teilnehmern ergab die Umfrage-Analyse auch, dass die am längsten existierenden und am dauerhaftesten profitablen Unternehmen mit größerer Wahrscheinlichkeit Marketing-Budgets, eine umfassende Kundendatenbank und eine vielfältige Kundschaft definiert haben als ihre Kollegen Prozent des Gesamtumsatzes.

Infrastruktur und Resilienz: Wie sicher sind Sie wirklich? Denk nochmal

Im CDW-Bericht über die Widerstandsfähigkeit von Kleinunternehmen wurde festgestellt, dass 99 Prozent der Führungskräfte von Kleinunternehmen der Ansicht sind, dass ihre Unternehmen ihre Daten im Falle eines Großschadens wiederherstellen könnten. Dennoch deuten andere Ergebnisse derselben Studie darauf hin, dass viele Unternehmen nicht so zuversichtlich sein sollten. Beispielsweise geben 73 Prozent der kleinen Unternehmen mit Computernetzwerken an, weder über eine Datensicherung vor Ort noch über eine externe Datensicherung zu verfügen (65 Prozent der Befragten verfügen über Computernetzwerke) und 29 Prozent haben keine Backup-Leistung für ihr Rechenzentrum oder ihren Datenspeicher. Selbst unter den Unternehmen, die über BC / DR-Pläne berichten, ist bei 33 Prozent keine Wiederherstellung von Daten und Computersystemen vorgesehen, 32 Prozent enthalten keine Offsite-Datensicherung und 16 Prozent keine regelmäßige Sicherung kritischer Daten.

Die Verwendung eines Computernetzwerks erhöht normalerweise die Aufmerksamkeit für die Sicherheit, und der Bericht bestätigt, dass kleine Unternehmen mit Netzwerken Schutzmaßnahmen erheblich stärker einsetzen als Unternehmen ohne Netzwerke. Beispielsweise verwenden 88 Prozent der Unternehmen mit Netzwerken Antiviren- / Antispam-Programme zum Schutz jedes Desktops oder Laptops, im Vergleich zu 68 Prozent der Unternehmen ohne Netzwerke. Unternehmen, die mit einem Netzwerk ausgestattet sind, verfügen über ähnlich starke Sicherheitsmanagementpraktiken: 59 Prozent aktualisieren die Benutzerkennwörter regelmäßig (im Vergleich zu 30 Prozent der anderen Unternehmen) und die Durchsetzung von Richtlinien für das Herunterladen von Softwareanwendungen auf Unternehmenscomputer (nur 20 Prozent bei Unternehmen ohne Netzwerk). .

Die Umfrage ergab auch, dass die am dauerhaftesten rentablen und am längsten lebenden kleinen Unternehmen eher als ihre Kollegen einen Vollzeit-IT-Support vor Ort haben, einen schriftlichen Notfallplan für die Notfallwiederherstellung und ein unternehmensweites Netzwerk mit Multi Ansatz für die IT-Sicherheit.

Fazit

"Wir wissen sehr genau, vor wie vielen Herausforderungen kleine Unternehmen stehen, und jede dieser Herausforderungen ist auch allein isoliert", sagte Sullivan. "Unser Ziel bei der Veröffentlichung des CDW-Berichts über die Resilienz von Kleinbetrieben ist es, die Eigentümer von Kleinunternehmen dazu zu ermutigen, sich auf die besten Möglichkeiten zu konzentrieren, um ihr Geschäft zu stärken, und lernen, welche Werkzeuge zur Verfügung stehen, um ihnen dabei zu helfen."

Über den CDW-Bericht zur Widerstandsfähigkeit von Kleinunternehmen

CDW führte im Juli 2009 eine Umfrage zum Thema Small Business Resilience durch und sammelte Antworten von 613 Kleinunternehmern und Führungskräften - 50 Prozent von Unternehmen mit 1 bis 19 Mitarbeitern und 50 Prozent von Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern. Die Stichprobe umfasst Befragte von Unternehmen, die seit mehr als zehn Jahren (64 Prozent), zwischen fünf und zehn Jahren (17 Prozent) und weniger als fünf Jahren (19 Prozent) im Geschäft sind. Die Fehlerquote für die Gesamtprobe beträgt ± 3, 9 Prozent bei einem Konfidenzniveau von 95 Prozent.

Eine Kopie des vollständigen Resilienzberichts für CDW 2009 Small Business finden Sie unter www.cdw.com/smallbizreport.

Über CDW

CDW ist ein führender Anbieter von Technologielösungen für Unternehmen, Behörden und Bildung. Auf Platz 34 der Forbes-Liste der größten privaten Unternehmen Amerikas bietet CDW dedizierte Account-Manager, die Kunden bei der Auswahl der richtigen Technologieprodukte und -dienstleistungen für ihre Bedürfnisse unterstützen. Die Technologiespezialisten des Unternehmens bieten Know-how für die Entwicklung kundenspezifischer Lösungen, während fortschrittliche Technologieingenieure Kunden bei der Implementierung und langfristigen Verwaltung dieser Lösungen unterstützen können. Zu den Schwerpunkten gehören Notebooks, Desktops, Drucker, Server und Speicher, Unified Communications, Sicherheit, Wireless, Stromversorgung und Kühlung, Vernetzung, Softwarelizenzierung und Mobilitätslösungen.

CDW wurde 1984 gegründet und beschäftigte zum 30. September 2009 rund 6.250 Mitarbeiter. Im Jahr 2008 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 8, 1 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie auf CDW.com.

Projektmanagement-Softwareanbieter kündigt neueste Version eines webbasierten Produkts an Vorherige Artikel

Projektmanagement-Softwareanbieter kündigt neueste Version eines webbasierten Produkts an

FreeConference.com startet die App für mobiles Telefonieren mit Konferenzschaltung für Android Vorherige Artikel

FreeConference.com startet die App für mobiles Telefonieren mit Konferenzschaltung für Android

Beliebte Beiträge