Richterregeln Unternehmen können nicht gegen Paare für schlechte Online-Überprüfung sammeln

Es gibt viele Möglichkeiten, wie ein Unternehmen auf eine schlechte Online-Überprüfung reagieren kann. Aber zu versuchen, Geld von den Kunden einzuholen, die sich beschweren, ist wahrscheinlich keine gute Idee.

Ein Bundesrichter hat kürzlich entschieden, dass ein Paar in Utah nicht für eine negative Beurteilung in Rechnung gestellt werden kann, die angeblich gegen die Nutzungsbedingungen von E-Commerce-Websites verstoßen hat.

Die Site namens KlearGear hatte dem Paar angeblich 3.500 US-Dollar in Rechnung gestellt, nachdem sie eine negative Bewertung zum Kundenservice des Unternehmens hinterlassen hatten. Als das Ehepaar sich weigerte, es abzunehmen, versuchte das Unternehmen, die Kreditwürdigkeit des Unternehmens zu ruinieren, einer gemeinnützigen Gruppe, die die Forderungen des Ehepaares vertrat.

Die Ausgabe geht zurück bis in den Februar 2009, als Jennifer Palmer die negative Bewertung veröffentlicht hatte, nachdem ihr Ehemann John eine Bestellung bei der Website aufgegeben hatte und die Artikel nie erhalten hatte, berichtet Ars Technica. Zahlreiche E-Mails und Telefonate später soll ein Kundendienstmitarbeiter des Unternehmens ihnen erzählt haben, dass die Artikel noch nie bezahlt worden seien und die Bestellung storniert worden sei.

Die Fakten in diesem Fall sind jedoch ziemlich eindeutig, da das Unternehmen geltend machte, dass in den Nutzungsbedingungen auf seiner Website eine Klausel enthalten sei, die keine Ablehnung darstellt. Diese Klausel war jedoch nicht da, als das Paar ihre Bestellung aufgab, was schließlich zu einer negativen Bewertung des Ripoff-Berichts führte.

Public Citizen, eine gemeinnützige Organisation, die sich für die freie Meinungsäußerung einsetzt und das Paar vertrat, stellt fest, dass das Unternehmen die so genannte "Nichtdisparationsklausel" wieder in seinen Dienstbedingungen hat.

In einem Posting, in dem der Fall besprochen wurde, bestand Scott Michelman, Anwalt der Public Citizen Litigation Group:

"Die geltend gemachte Basis für die" Schuld "war völlig falsch: Sie beruhte auf einer" Nicht-Abwertungsklausel ", die das Unternehmen John, nachdem sie mit ihm Geschäfte gemacht hatte, jahrelang auferlegte und die sowieso nicht durchsetzbar wäre."

Bevor Sie eine solche Klausel in die Nutzungsbedingungen Ihrer Website aufnehmen, um auf diese Weise gegen negative Bewertungen anzukämpfen, müssen Sie möglicherweise noch einmal darüber nachdenken. Das US-Haus und der Bundesstaat Kalifornien erwägen die Gesetzgebung zum Schutz vor solchen Klauseln, berichtet die Website von Law360.

Hammer

Geschäftsreisende, klicken Sie auf Google Maps, um Bewertungen von Dritten zu erhalten Vorherige Artikel

Geschäftsreisende, klicken Sie auf Google Maps, um Bewertungen von Dritten zu erhalten

Vistaprint erhält neuen Laden für Ziegel und Mörtel in Toronto Vorherige Artikel

Vistaprint erhält neuen Laden für Ziegel und Mörtel in Toronto

Beliebte Beiträge